Hörmann will den nächsten Schritt machen

 Sie halten die bayerische Fahne in der Triathlon-Weltspitze hoch und haben sich gemeinsam auf Mallorca auf die neue Saison vorbereitet: Markus Hörmann und Andi Dreitz (Quelle: Hörmann).

Nach dreimonatiger Vorbereitung auf Mallorca startet der Tölzer Triathlon-Profi in die neue Saison

Zurück in seiner Tölzer Heimat absolviert Markus Hörmann, Aushängeschild des WSV Bad Tölz, die finalen Einheiten vor seinem ersten Wettkampf des Jahres. Mit dem Start am 6. Mai über die Mitteldistanz im italienischen Riccione will der 27-Jährige zugleich den Grundstein für seinen ersten Saisonhöhepunkt, den Challenge Roth, legen. Im Vorjahr feierte er dort mit dem zehnten Platz nach erfolgreich überstandener Hüft-OP nicht nur sein Comeback im Profizirkus, sondern konnte bei seinem Einstand über die Langdistanz mit einer Zeit von knapp über acht Stunden gleich eine erste Duftmarke setzen und sich inmitten gestandener Weltklasse-Athleten einreihen.

Um an diese Leistung anzuknüpfen trainierte der Großeglseer von Januar bis März auf Mallorca im spanischen Felanitx mit seinem Coach Jo Spindler intensiv an allen drei Disziplinen. Besonderes Augenmerk legte Hörmann dabei auf das Schwimmen, um sich in zukünftigen Rennen bereits in der ersten Wechselzone eine gute Ausgangsposition sichern zu können. Wochen mit bis zu 50 Kilometern im Wasser und rund 40 Trainingsstunden waren dabei keine Seltenheit.

Am vergangenen Wochenende schnupperte der Tölzer beim Volkslauf im Münchener Stadtteil Forstenried bereits erste Wettkampfluft und sicherte sich dabei souverän den zweiten Platz in der Halbmarathon-Wertung. Mit einer Zeit von 1:15:18 Stunden musste sich Markus Hörmann nur knapp seinem Wasserburger Triathlon-Kollegen Jakob Heindl geschlagen geben.

Bevor es am 1. Juli in Roth beim größten Langdistanz-Event der Welt ernst wird, sollen die Rennen in Riccione (6. Mai, Italien), Salou (27. Mai, Spanien) und Herning (9. Juni, Dänemark) über die Mitteldistanz für die nötige Rennhärte und ein großes Selbstbewusstsein sorgen.

Hierfür möchte sich Hörmann mit seiner frischen und ungewohnt kahlen Frisur nicht nur modisch verändern, sondern zugleich sportlich ein neues Kapitel einläuten. Nicht zuletzt ließ er sich dabei auch von Trainingspartner und Ironman-Sieger Andi Dreitz von den Vorzügen einer Glatze an heißen Tagen überzeugen.