Hörmann startet mit Podestplatz in die neue Saison

Ein glücklicher Markus Hörmann, der mit der Sonne um die Wette strahlt. Nach seiner sturzbedingten Aufgabe eine Woche zuvor, ging es an diesem Wochenende gleich aufs Podium. (Fotos: Rafa Babot)

Nach der Rennaufgabe zum Saisonauftakt bei der Challenge Salou landet Markus Hörmann eine Woche später auf Mallorca auf Platz drei.

Seit Januar bereitete sich Markus Hörmann intensiv auf Mallorca auf die neue Saison vor, jetzt wurde es für ihn bei den ersten beiden Wettkämpfen des Jahres ernst. Bereits vor einer Woche stand für den Athleten des WSV Bad Tölz der Saisonauftakt im spanischen Salou über die Mitteldistanz auf dem Programm, am vergangenen Wochenende ging er beim Triathlon Portocolom im Rahmen der Spirit Triathlon Rennserie an den Start.

In Salou sollte die harte Arbeit des Markus Hörmann noch keine Früchte tragen. Meterhohe Wellen machten das Schwimmen an der katalanischen Mittelmeerküste fast unmöglich, danach wurde dem 28-Jährigen der enge Radkurs zum Verhängnis. Auf der zweiten Radrunde konnte er eine Kollision mit einem Hobbyathleten in einem Kreisverkehr nicht mehr vermeiden. Den Sturz überstand der Tölzer Profitriathlet zwar unverletzt, die Chancen auf eine vordere Platzierung waren damit jedoch dahin. Mit Blick auf das zweite Rennen entschied er sich dafür das Rennen nach dem Radfahren zu beenden.

Für den Triathlon rund um die mallorquinische Hafenstadt Portocolom erhoffte sich Hörmann ein besseres Ergebnis, das Rennen auf Mallorca konnte er 2014 schon einmal gewinnen. Es war zugleich der Auftakt der Spirit Triathlon Rennserie, an der er für das Team Tripep seines Trainers Jo Spindler teilnimmt und speziell hierfür in den schwarz-gelben Teamfarben an den Start geht. Die neu gegründete Rennserie soll junge Triathleten fördern und die Rennen in Portocolom, am Chiemsee, in Alpe d’Huez sowie Vorarlberg verbinden und bekannter machen.

Das Profifeld war gespickt mit mehreren Favoriten, unter anderem mit dem Belgier Michael Van Cleven, der das Rennen seit 2015 viermal hintereinander gewinnen konnte, dem starken schweizerischen Mitteldistanz-Spezialisten Manuel Küng sowie dem polnischen Olympia-Anwärter Milosz Sowinski. Am Sonntagmorgen um 8:45 Uhr ging es für die Profis im Hafenbecken von Portocolom auf die 111 Kilometer lange Strecke, bestehend aus 1 Kilometer Schwimmen, 100 Kilometer Radfahren und 10 Kilometer Laufen. Früh im Rennen konnte sich Markus Hörmann in der Spitzengruppe festsetzen und nach knapp 13 Minuten auf dem zweiten Platz hinter dem Schweizer Küng auf das Rad wechseln. Der Radkurs über zwei Runden forderte die Athleten mit einem 4,6 Kilometer langen Anstieg am 494 Meter hohen Klosterberg Sant Salvador heraus. Hörmann konnte seine Spitzenposition lange halten und musste nur den Polen Sowinski sowie den italienischen Ex-Radprofi Domenico Passuello ziehen lassen. Während die Favoriten Küng und Van Cleven verletzungsbedingt aufgaben, verteidigte Markus auf der Laufstrecke seinen dritten Platz, hinter dem Italiener Passuello, dem Polen Sowinski und vor seinem Teamkollegen Andrej Vistica aus Kroatien, bis ins Ziel. Mit einer Gesamtzeit von 3:44:41 Stunden konnte er bei seinem zweiten Saisonrennen bereits die erste Podestplatzierung einfahren.

„Nach dem schwierigen Saisonstart in Salou war es für mich eine riesige Freude in Portocolom als Dritter ins Ziel einzulaufen. Auf dem Rad habe ich mich sehr gut gefühlt und so gehe ich nun mit viel Selbstbewusstsein in meine kommenden Rennen in Deutschland“, freute sich Markus Hörmann nach dem Rennen. Ab Anfang Mai geht es für den Tölzer Triathlonprofi wieder zurück ins heimische Bad Tölz, wo er sich auf sein nächstes Rennen, die Challenge Heilbronn über die Mitteldistanz, vorbereiten wird. Der Tölzer Volkstriathlon steht in dieser Saison für das Aushängeschild des WSV Bad Tölz ebenfalls wieder auf dem Programm.