Souveräner Sieg vor heimischer Kulisse

Am Ende einer harten Trainingswoche belohnte sich Markus Hörmann mit dem ersten Platz und neuem Streckenrekord bei seinem Heimrennen, dem Tölzer Triathlon. Sein neues Cervélo P5 machte dabei ebenfalls eine gute Figur. (Fotos: Alexander Fuchs)

Bei seinem Heimrennen in Bad Tölz sicherte sich Markus Hörmann den ersten Platz mit einem neuem Streckenrekord in einer Zeit von 1:57:20 Stunden.

Auf dem Weg zur Challenge Roth, seinem ersten Wettkampf über die Langdistanz in dieser Saison, demonstrierte der Triathlonprofi des WSV Bad Tölz beim Tölzer Triathlon vor heimischen Publikum seine aktuelle Topform. Als krönenden Abschluss einer harten Trainingswoche mit über 33 Stunden in den Beinen, sicherte sich Markus Hörmann souverän Platz 1 über die Olympische Distanz mit fast 10 Minuten Vorsprung auf den Zweitplatzierten.
Bei seiner fünften Teilnahme fuhr er damit bereits den fünften Sieg ein und verbesserte nach dem letzten Start im Jahr 2017 erneut den Streckenrekord.

Das Rennen bot den über 500 Teilnehmern bereits zum Start ein echtes Schmankerl: Geschwommen wurde im idyllischen Kirchsee mit Panoramablick auf die bayerischen Voralpen. Davon hatte sich Hörmann jedoch nur wenig ablenken lassen und schwamm die 1,5 Kilometer im 17 Grad kalten Wasser in unter 21 Minuten. Einsam an der Spitze ging es für ihn mit dem Rad auf den hügeligen und holprigen Rundkurs durch den Tölzer Landkreis. Radfahren, das bedeutet beim Tölzer Triathlon zwei Runden, insgesamt 40 Kilometer, über Stock und Stein, vorbei an grasenden Kühen und blühenden Wiesen. Ideal für die Jungfernfahrt von Hörmanns neuem Sportgerät, dem aktuellen Cervélo P5, das Triathlonrad der neuesten Generation soll dem 28-Jährigen in Zukunft noch schnellere Radzeiten bescheren. Selbst von einem kleinen Defekt an der Schaltung ließ er sich nicht aus der Ruhe bringen und lieferte sein Rad nach knapp einer Stunde als Erster in der Wechselzone im Tölzer Laufstadion ab.

Die verbleibenden 10 km über zwei Laufrunden spulte Hörmann bei strahlender Sonne in 34 Minuten ab und lief in einer Gesamtzeit von unter zwei Stunden mit neuem Streckenrekord im Gepäck ins Ziel ein. Platz zwei sicherte sich Andreas Sperber aus Bamberg vor dem Neuburger Fabian Mottl. Die Siegprämie spendete Markus Hörmann dem Nachwuchs seines Heimatvereins, dem WSV Bad Tölz.

„Für mich ist die Teilnahme am Tölzer Triathlon jedes Mal etwas Besonderes. Man kennt die Leute an der Strecke persönlich und alleine der Ausblick am Kirchsee sorgt für echte Gänsehaut! Außerdem ist es schön sich dem Nachwuchs als Vorbild hautnah zeigen zu dürfen“, strahlte der Tölzer Hörmann nach dem Rennen mit der Sonne um die Wette.

Bevor es in gut einem Monat beim Challenge Roth in einem hochkarätigen Profiaufgebot und vor hunderttausenden Zuschauern ernst wird, steht für Markus Hörmann Ende Juni am Rothsee nochmal eine Olympische Distanz auf dem Programm.